Letzte Aktualisierung:
3.3.2016

SVEFanShopLogo
Index
Chronik
Verein

Gründung des Sportvereins (SV) Eilsbrunn

Der Sportverein Eilsbrunn wurde am 26. Januar 1980 gegründet. Die Gründungsversammlung fand in der Gaststätte Erber in Eilsbrunn statt. Es waren 41 Gründungsmitglieder, sowohl Alt- wie Neubürger, erschienen. Als Sinn und Zweck der Vereinsgründung wurde es bezeichnet, der Eilsbrunner Jugend ein Angebot sinnvoller Freizeitgestaltung zu machen und darüber hinaus zu einer für die dörfliche Gemeinschaft lebenswichtigen organischen Einheit dieses rasch gewachsenen
Dorfes beizutragen. Versammlungsleiter war Otto Teufel, Protokollführer Raimund Söllner.

Jeweils ohne Gegenstimmen wurde der Beschluss gefasst, den „SV Eilsbrunn“ in das Vereinsregister einzutragen und die Satzung des Bayerischen Landes-Sportverbands e.V. (BLSV) anzuerkennen. Die Vorstandswahl der Gründungsversammlung hatte folgendes Ergebnis:

  • 1. Vorsitzender: Josef Huber, Eilsbrunn
  • 2. Vorsitzender: Willi Prenzyna, Eilsbrunn
  • 1. Schriftführerin: Martina Leyerer, Eilsbrunn
  • 1. Kassier: Raimund Söllner, Eilsbrunn
  • Spielleiter: Otto Hermann, Eilsbrunn

Die Gründungsmitglieder

  1. Gerhard Fodor
  2. Fritz Grabmeier
  3. Otto Hermann
  4. Thomas Dobmeier
  5. Klaus Engl
  6. Otto Teufel
  7. Maria Rössler
  8. P. Lothar M. Rössler
  9. Anton Nenning
  10. Karl Götz
  11. Fritz Dürr
  12. Johann Kolbinger
  13. Johann Dechand
  14. Wilhelm Prenzyna
  15. Konrad Fodor
  16. Josef Huber
  17. Konrad Scheugenpflug
  18. Herbert Neumüller
  19. Hilde Zintl
  20. Lothar Zimmer
  21. Maria Hauzenberger
  22. Herbert Gaul
  23. Karl Neumüller
  24. Rudolf Ehrl sen.
  25. Rudolf Ehrl jun.
  26. Hans Jobst
  27. Karl Tgel
  28. Martina Leyerer
  29. Raimund Söllner
  30. Sebastian Mandl
  31. Paul Schuster
  32. Wolfgang Gans
  33. Emma Simmerl
  34. Johann Mandl
  35. Manfred Markus
  36. Willibald Weigert
  37. Wolfgang Wodianka
  38. Josef Nenning
  39. Hermann Rosenmeier
  40. Andreas Simmerl
  41. Theo Schäfler

Satzung des SV Eilsbrunn

Satzungen sind eine trockene Angelegenheit, doch für einen Verein unverzichtbar. Sie drücken einerseits das Selbstverständnis des Vereins aus, sind andererseits unabdingbare Voraussetzung für ein geordnetes Vereinsleben und den Charakter der Gemeinnützigkeit. Satzungen müssen auch immer wieder den jeweiligen Erfordernissen angepasst werden. Der SV Eilsbrunn schuf sich im Verlauf seiner bisher 25jährigen Geschichte mehrere Fassungen einer Satzung. Die Satzung der Gründungsphase, in Kraft getreten durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 5.9.1980 und genehmigt durch den Bayerischen Landessportverband (BLSV) am 25.9.1980, enthielt u.a. folgende Bestimmungen:

„1.1 Der am 26.1.1980 gegründete Sportverein führt den Namen ‚SV Eilsbrunn’ ...
1.3 Der Vereinszweck besteht in der Förderung des Sportwesens für die Allgemeinheit, der Kräftigung von Körper und Geist und in der Pflege guter Sitten und Geselligkeit.
1.3.1 Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke ...
1.3.2 Der Verein ist überparteilich und gegenüber allen politischen, weltanschaulichen Bestreben neutral und steht auf dem Boden der christlichen Kultur.
1.3.3 Zur Erreichung des Vereinszweckes können im einzelnen – Turn-, Sport- und Spielübungen und Wettbewerbe abgehalten, – Sportplätze und -geräte beschafft und unterhalten, – Grundstücke, Gebäulichkeiten, Geräte und Gegenstände erworben, errichtet und instandgehalten, – Versammlungen, Vorträge, Veranstaltungen und Festlichkeiten abgehalten bzw. an ihnen teilgenommen und – sachgemäß ausgebildete Übungsleiter eingesetzt werden.
2.1 Der Verein besteht aus Jugend-, aktiven und passiven und Ehrenmitglieder[n]. Zur Jugend zählen alle Mitglieder bis zum vollendeten 18. Lebensjahr ...
2.2. Mitglied kann jeder werden, der unbescholten ist und schriftlich seine Aufnahme beantragt ...
2.4.3 Für die einzelnen Sportarten können Abteilungen gegründet werden.
3. Vereinsorgane sind a) der Vorstand, b) der Vereinsausschuss, c) die Mitgliederversammlung. ...“

Eine veränderte Satzung wurde am 21.1.1987 verabschiedet.

Am 20.5.1987 wurde der SV Eilsbrunn e.V. in das Vereinsregister des Amtsgerichts Regensburg eingetragen. Dabei war bezüglich der Rechtsvertretung nach außen festgehalten, dass der Verein durch den Vorsitzenden allein oder durch den 2. Vorsitzenden und den Schatzmeister gemeinsam vertreten wird. Für Rechtsgeschäfte von über 1000 DM im Einzelfall und für Grundstücksgeschäfte jeglicher Art einschließlich der Aufnahme von Belastungen bedarf der Vorstand der vorherigen Zustimmung der Mitgliederversammlung.

Satzungsänderungen wurden auch in der Jahreshauptversammlung am 24.4.1992 beschlossen. Wichtigste Punkte waren dabei die Anhebung der Wertgrenze für Rechtsgeschäfte durch den Vorstand, die Einführung der obligatorischen Bankabbuchung und die Festlegung der von den Mitgliedern zu leistenden Arbeitseinsätze, zweimal jährlich je fünf Stunden für jedes volljährige männliche, aktiv Sport treibende Mitglied (MZ v. 6.5.1992). Die letztgültige Fassung mit 13 Paragraphen stammt vom 23.1.2004. Darin wurde die Geldbuße (§ 4f) von DM auf Euro umgestellt, ferner der Betrag, bis zu dem der 1. Vorsitzende Geschäfte führen darf, auf 5000 € angehoben (§ 6).

Das Idealprogramm der Gründungsphase

Erstaunlich ist, welches Angebot der Sportverein Eilsbrunn zu Beginn des Jahres 1981 völlig unkompliziert und unbefangen seinen Interessenten vorstellte, ein Programm, das den heutigen Leistungsumfang sogar in manchen Punkten übertraf: Es gab die drei Hauptabteilungen I) Leistungssport II) Freizeitsport III) Wintersport In der ersten Abteilung Leistungssport stand die Sparte Fußball mit einer 1. Mannschaft, einer Alt-Herrenmannschaft, einer C-Jugend- und einer A-Jugend-Mannschaft an der Spitze der Aktivitäten. Spielgruppenleiter für Fußball war Otto Hermann. Da noch kein eigener Sportplatz zur Verfügung stand, musste zunächst auf dem Sportplatz in Schönhofen gespielt werden. Die Sparte Leichtathletik sollte vorerst auf dem Trimm-Dich-Pfad Sinzing üben. Die Sparte Turnen mit den Gruppenleiterinnen Resi Scheugenpflug und Irmgard Mayer sollte sich im Winter im Jugendheim des Pfarrhofs, im Sommer im Pfarrstadl einfinden. Die Sparte Schwimmen sollte das Westbad, Hallenbad Regensburg und Hallenbad Bad Abbach nutzen.

In der zweiten Abteilung Freizeitsport wurden in der Sparte Wandern, unter Führung von Hans Kolbinger, Vereinswanderungen angeboten. Für Tischtennis im Jugendheim stand Martina Leyerer zur Verfügung. Waldlauf um Eilsbrunn organisierten nach Vereinbarung Otto Teufel und Willi
Kus. Kegeln in Undorf vermittelte Karl Neumüller. In der dritten Abteilung Wintersport stellte sich Hermann Rosenmeier an die Spitze der Sparte Eisstockschießen. Ski-Alpin und Skilanglauf sollten für Eilsbrunn über den Sportclub Sinzing organisiert werden.

Vereinsführung im Überblick

Als 1. Vereinsvorsitzender war in der Gründungsversammlung am 26. Januar 1980 Josef Huber (geb. am 25.4.1943) gewählt worden. Ihm stand als 2. Vorsitzender Wilhelm Prenzyna zur Seite. Als Schicksalsschlag für den jungen Verein muss es bezeichnet werden, dass der mit viel Tatendrang gestartete 1. Vorsitzende am 8. Juni 1981 im Alter von 38 Jahren durch einen tragischen Fahrrad-Unfall auf der Straße zwischen Eilsbrunn und Riegling ums Leben kam (MZ v. 10.6.1981). Den führungslos gewordenen Verein leitete zunächst kommissarisch, dann durch ordentliche Wahl bestätigt, Georg Reinwald als 1. Vorsitzender, unterstützt weiterhin von Wilhelm Prenzyna als 2. Vorsitzenden. Zum ehrenden Gedenken an Georg Reinwald (geb. am 21.2.1948) sei hier festgehalten, dass dieser begeisterte Bergsteiger am 24. Oktober 1996 in der Trisselwand in der Steiermark einem Bergunfall zum Opfer fiel.

Eine neue Ära in der Vereinsführung bedeutete die Wahl von Heinz Opitz als 1. Vorsitzender und Franz Schuhmann als 2. Vorsitzender in der Jahreshauptversammlung am 13. Januar 1984 (MZ v. 18.1.1984). Dieses Gespann bestimmte bis Anfang 1992 die Geschicke des Vereins. In der Jahreshauptversammlung vom 13.1.1984 erhielt der bisherige 1. Vorsitzende Georg Reinwald ein Abschiedsgeschenk; auf seinen Antrag hin erhielt er ein halbes Jahr Zeit zur Erstellung einer Vereinschronik, die jedoch nie vorgelegt wurde. 1992 trat Rudi Apfelbeck als 2. Vorsitzender an die Seite von Opitz (MZ v. 6.5.1992). Nach 16 Jahren an der Spitze des Vereins gab Heinz Opitz die Verantwortung als 1. Vorsitzender ab. Ab Jahresbeginn 2000 wechselten Opitz und Apfelbeck die Funktionen: Seit 1. Januar 2000 leitet das Führungsgespann Rudi Apfelbeck als 1. Vorsitzender und Heinz Opitz als 2. Vorsitzender den Verein.

Vereins-Anstecknadel

Im Frühjahr 1999 gab der SV Eilsbrunn bei der Fa. Kössinger in Schierling die Herstellung von 312 Vereinsabzeichen in Auftrag. Die Anstecknadeln aus Metall zeigen das Vereins-Wappen von Eilsbrunn – wie auf der Vereins-Standarte bzw. dem Wimpel – in drei Felder unterteilt. Allerdings ist das ganze Wappen mit einem silbernen Rand versehen, da auf Metall ein gelber Rand in dieser Technik nicht machbar ist (Kosten knapp 1500 DM). Die Anstecknadeln wurden erstmals zum 25jährigen Vereinsjubiläum 2005 in Verkehr gebracht.

[Index] [Abteilungen] [Verein] [Chronik] [Fotos] [Impressum]