Letzte Aktualisierung:
3.3.2016

SVEFanShopLogo
Index
Chronik
Fussball

1. Mannschaft

Eine 1. Mannschaft nahm erstmals in der Saison 1981/82 an Punktspielen teil. Abteilungsleiter Karl Tügel sprach in der Jahreshauptversammlung am 13. Januar 1984 von einem schlechten Abschneiden der Fußballer in der Saison 1982/83, aber von guten Leistungen der 1. Mannschaft in der Saison 1983/84. Betreuer der 1. Mannschaft 1984/85 war Josef Reiprich. Ab August 1984 wurden die Punktspiele der 1. Mannschaft (C-Klasse, Gruppe 4) und der Alten Herren nicht mehr in Viehhausen, sondern auf dem neuen Sportplatz in Eilsbrunn ausgetragen. Das Umkleiden und Duschen erfolgte behelfsmäßig noch in der Schulturnhalle Sinzing. 1985 beteiligte sich der SV Eilsbrunn am erstmalig durchgeführten Fußball-Pokalturnier der Sparkasse Regensburg für die Stadt und den Landkreis Regensburg. Die 1. Mannschaft belegte in der Saison 1987/88 den 12. Platz.

Die Saison 1988/89 stand ganz im Zeichen des Aufschwungs der 1. Mannschaft durch einen „um bis zu 200 Prozent gesteigerten Trainingsfleiß“ aufgrund der langfristig ausgelegten Arbeit des Trainers Alfred Eichenseer. Das Ergebnis war am Ende das Erreichen des 8. Tabellenplatzes. Ein Novum in der Vereinsgeschichte war es, dass die 1. Mannschaft in der Vorrunde 1989/90 vorrübergehend zweimal die Tabellenführung errang. Am Ende dieser Saison reichte es aber nur für den Platz 10 mit 19:29 Punkten bei 40:52 Toren. Kurioserweise teilten sich den Titel der „erfolgreichsten Torschützen“ Bernhard Rosenmeier, Thomas Ludwig, Helmut Engl und Rudi Stanglmeier mit jeweils 6 Toren.

Beim Raiffeisenpokalturnier zum zehnjährigen Gründungsfest des SV Eilsbrunn 1990 mit den Mannschaften FC Viehhausen, SC Sinzing und ASV Holzheim begnügte sich der SV Eilsbrunn „anstandshalber“ – wie es im Abteilungsleiterbericht von Franz Erber in der Jahreshauptversammlung vom 15. März 1991 hieß – mit dem 2. Pokal; der 1. Platz wurde einer auswärtigen Mannschaft, dem ASV Holzheim „überlassen“, der allerdings aus dem Spiel mit 4:0 Toren hervorging (MZ v. 30.7.1990).

In der Saison 1990/91 war die Niederlage im DFB-Pokalspiel gegen den Freien TuS am 17. Juli 1991 eine bittere Pille. Ab der Saison 1991/92 wurde als neuer Trainer Reinhard Zierer engagiert. In dieser – wie auch der nächsten Saison – tat sich als trainigsfleißigster Spieler Thomas Ludwig hervor. Für die 1. Mannschaft wurde auf der Ruselberghütte ein Trainigslager organisiert. Beim Raiffeisenpokalturnier erkämpfte sich die 1. Mannschaft den 3. Platz. Am Ende der Saison 1992/93 kam die 1. Mannschaft auf dem 7. Platz, die meisten Tore schoss damals Frank Gröschl. Im Pokalturnier in Viehhausen wurde die 1. Mannschaft vierter. Im DFB-Pokal drang sie bis zur dritten Runde vor, sie schied erst gegen die Bezirksoberligamannschaft von Kareth-Lappersdorf nach Verlängerung aus. Am 18. September 1993 wurden Benefizspiele für den Kindergarten Eilsbrunn durchgeführt. Es traten Eilsbrunner Bürger gegen den Gemeinderat Sinzing an, ferner gab es zwei Spiele zwischen Kindern und ihren Müttern. Vorsitzender Heinz Opitz konnte der Kindergartenleitung von Eilsbrunn 2.500 DM für zusätzliche Einrichtungsgegenstände übergeben. Der deutliche Aufwärtstrend dieser Phase erbrachte am Ende der Saison 1993/94 den 2. Platz in C-Klasse und durch zwei Siege in den Aufstiegsspielen sogar den Aufstieg in die nächsthöhere Klasse.

Aufstieg in die B-Klasse 1994

Den bis dahin größten Erfolg in der 14jährigen Vereinsgeschichte konnte die „Erste“ des SV Eilsbrunn im Juni 1994 verzeichnen. Ein für die „Mittelbayerische Zeitung“ verfasster Bericht in den Akten – in der MZ vom 17.6.1994 erschien eine gekürzte Fassung – hält die damalige Begeisterung fest:

„SV Eilsbrunn steigt auf!“

Nach dem Erfolg im Qualifikationsspiel gegen den SSV Jahn II steigerten sich die Schützlinge von Trainer Reinhard Zierer am Sonntag [12.6.1994] im Relegationsspiel gegen den SC Schönach in Tegernheim unter den Augen von 480 zahlenden Zuschauern in einen wahren Spielrausch. In einer begeisternden 1. Halbzeit legten sie mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung den Grundstein für den Aufstieg in die B-Klasse. Die 1:0 Führung erzielte Frank Gröschl mit einem gefühlvollen Heber in der 10. Minute nach einem Paß von Gerd Robl. Walter Engl schloß dann in der 25. Minute ein unwiderstehliches Solo über das halbe Spielfeld mit einem Gewaltschuß zum 2:0 ab. Kurz vor der Halbzeit kam der SC Schönach durch einen Konter zum 2:1. Mit der lautstarken Unterstützung von ca. 250 Eilsbrunner Fans stemmte sich die Eilsbrunner Mannschaft gegen die nach der Halbzeit stürmisch angreifenden Schönacher. Nach dem Platzverweis für den Libero des SC Schönach aufgrund der Notbremse gegen den davon eilenden Rudi Apfelbeck konnte die dezimierte Mannschaft des SC Schönach das Ruder nicht mehr herumreißen. Überglücklich lagen sich die Spieler des SV Eilsbrunn mit dem Trainer, dem Abteilungsleiter Rudi Groß und dem Betreuer Raimund Söllner jun. nach dem Schlusspfiff in den Armen, um sich anschließend in der Gaststätte Erber zu einer ersten spontanen Aufstiegsfeier, die bis in die Morgenstunden dauerte, zu treffen. Es stellt sich die Frage, ob sich alle Spieler bis zum nächsten Wochenende, an dem das Turnier der Raiffeisenkassen in Eilsbrunn stattfindet, von den Strapazen der Qualifikation, in der sich doch einige Spieler Blessuren zuzogen, z.B. die schwere Knieverletzung des Stefan Nenning, erholt haben werden.

Ein Kurzbericht mit Mannschaftsbild in der Mittelbayerischen Zeitung vom 11.7.1994 berichtete unter dem Titel Aufstieg in die B-Klasse „weltmeisterlich“ gefeiert zudem, dass als „Spieler des Jahres“ Frank Gröschl (Torschützenkönig mit 21 Toren) ausgezeichnet wurde und alle Spieler eine eigens angefertigte „Aufstiegsmedaille“ erhielten. SV Eilsbrunn-Vorsitzender Heinz Opitz vergaß auch nicht, die früheren Trainer Alfred Eichenseer und Sebastian Ludwig lobend zu erwähnen, die den Grundstein für den Aufstieg gelegt hatten. Erfolgreiche Beteiligung an Pokalturnieren 1993–1995 Mit Schwung und Optimismus beteiligte man sich in dieser Phase auch an Pokalturnieren. Beim Fairniss-Pokal 1993 belegte die 1. Mannschaft schon den 2. Platz. Im DFB-Pokal 1993 drang sie in die 3. Runde vor; sie schied erst gegen die Bezirksoberligamannschaft von Kareth-Lappersdorf nach Verlängerung aus. Im DFB-Pokal 1994 kam die 1. Mannschaft des SV Eilsbrunn 1994 bis in die 4. Runde.

Dem Aufstieg in die B-Klasse folgte im Sommer 1994 ein durchschlagender Erfolg: Auf eigenem Platz gewann der SV Eilsbrunn erstmals den Raiffeisen-Wanderpokal. An dem Turnier nahmen Mannschaften aus Kapfelberg, Sinzing, Viehhausen und Eilsbrunn statt. Eine schöne Begleiterscheinung: Die Raiffeisenbank ließ den beteiligten Vereinen Spenden in Höhe von insgesamt 1000 DM zukommen (MZ v. 25./26.6.1994). 1994 wurde auch ein Förderkreis Fußball gegründet, vor allem mit der Absicht, nicht ortsansässige Spieler bei der Anreise zum Training und zu Punktespielen finanziell zu unterstützen. An Pfingsten 1995 fand zum erstenmal das Turnier um den Huber-Gedächtnis-Pokal statt. Es nahmen Mannschaften aus Schönhofen, Nittendorf, Hemau und Eilsbrunn teil. Sieger wurde der SSV Schönhofen, der den von der Familie Huber gestifteten Pokal in Empfang nehmen konnte.

Leistungsabfall und Abstieg

Der Zeit des Jubels und der Hochstimmung folgte bald eine Zeit des Leistungsniedergangs. Nach Abschluss der Saison 1994/95 fand sich die 1. Mannschaft des SV Eilsbrunn mit 20:32 Punkten und 50:70 Toren auf dem 12. Tabellenplatz wieder.

Zum Schmunzeln eine Feststellung des damaligen Faußballabteilungsleiters Rudolf Groß: „In der Saison 1994/95 wurden insgesamt 68 Trainigseinheiten durchgeführt. Im Durchschnitt nahmen daran 10,5 Spieler teil.“

Zur Vermeidung des Abstiegs in die C-Klasse mussten Relegationsspiele durchgeführt werden. Diese hatten folgendes Ergebnis: Eilsbrunn gegen Leonberg in Kareth- Lappersdorf 0:2; Eilsbrunn gegen Veldorf in Oberpfraundorf 1:4; Eilsbrunn gegen Türk Güczi Neutraubling in Waldetzendorf 7:5 nach Elfmeterschießen, zweifacher Torschütze war dabei Georg Baldauf. Damit war der Klassenerhalt der B-Klasse für eine weitere Saison gesichert, doch verließen zwei wichtige Spieler den Verein, der mehrjährige Torschützenkönig Frank Gröschl und Stefan Mundigl. Einen weiteren Aderlass musste die 1. Mannschaft durch das verletzungs- oder altersbedingte Ausscheiden von Hans Biersack, Sepp Heußler, Thomas Ludwig, Kurt Steininger, Georg Baldauf, Rudi Apfelbeck und Josef Bauer verkraften. Außerdem hörten Helmut Engl, Walter Engl und Marc Gröschl auf.

Der Spielermangel wurde zu einem großen Problem des SV Eilsbrunn. Die komplette 1. Mannschaft war ausgefallen und wurde praktisch durch die 2. Mannschaft ersetzt. Die Saison 1997/98 wurde mit 8 Punkten als Tabellenletzter abgeschlossen. Beim Raiffeisenpokalturnier im Sommer 1998 belegte der SV Eilsbrunn unter den vier beteiligten Mannschaften hinter dem Sieger SC Sinzing, FC Viehhausen und der SpVgg Kapfelberg den letzten Platz. Im August 1998 wollte Raimund Söllner jun. bereits als Abteilungsleiter das Handtuch werfen. Doch konnte er nochmals zum Weitermachen bewogen werden. Bei der Jahreshauptversammlung 1999 bezeichnete es Söllner jun. als Minimalziel, die Saison nicht als Tabellenletzter zu beenden. Im Sommer musste Söllner die 1. Mannschaft wegen Spielermangels vom Spielbetrieb abmelden. In einer Krisensitzung wurde Alfons Hecht als neuer Abteilungsleiter gewählt. Die Abmeldung wurde daraufhin rückgängig gemacht.

Fußball-Trainer

In diesem Abschnitt werden nur die Trainer der 1. Mannschaft vorgestellt. Die Trainer der Jugend-Mannschaften und Alte-Herren-Mannschaft werden in den dortigen Kapiteln erwähnt. Als Fußballtrainer der Anfangsphase wirkte Josef Riedlbauer, er erhielt bei seinem Ausscheiden im Sommer 1981 einen Bierkrug. Als Nachfolger wurde zunächst Karl-Heinz Hildebrand ins Gespräch gebracht. Dann sprangen behelfsweise Otto Hermann, Hans Hasenöhrl (genannt „Brenner Paul“) und ein Viehhausener Sportskamerad ein. Doch dann übernahm von 1984 bis 1991 Alfred Eichenseer die nicht leichte Aufgabe des Trainers und in der Anfangsphase Karl-Heinz Hildebrand kurzzeitig die Funktion des Konditionstrainers. Auf Alfred Eichenseer folgte Sebastian Ludwig. Im Juni 1991 führte Egon Knott ein Probetrainung durch, ohne dass daraus eine Verpflichtung erwuchs. Reinhard Zierer aus Wenzenbach wurde ab 15.7.1991 als Trainer für die Seniorenmannschaften (1. und 2. Mannschaft) gegen Aufwandsentschädigung verpflichtet. Er konnte mit der 1. Mannschaft 1994 den Aufstieg in die B-Klasse feiern. In der Winterpause 1995/96 beendete er seinen Vertrag mit dem SV Eilsbrunn vorzeitig, um nach Matting zu wechseln. Nach Reinhard Zierer gab es Übergangslösungen mit Walter Engl und Hans
Biersasck. 1996 war Klaus Nurtsch als Spielertrainer aktiv. Für die Saison 1997/98 wurde Harald Picka als Trainer engagiert. Differenzen mit einem Großteil der Spieler führten noch vor Saisonbeginn 1998/99 zu einem Trainerwechsel. Hans Swoboda und Walter Engl sprangen in die Bresche. Nach ihnen konnte Roland Schlei aus Lappersdorf als Trainer der 1. Mannschaft mit Vertrag vom 4.8.1999 verpflichtet werden. Doch in der Vereinsausschuss-Sitzung vom 21.9.2000 wurde festgestellt: „Auf Beschluss der 1. Fußballmannschaft ist eine weitere Zusammenarbeit mit dem Trainer Roland Schlei nicht mehr möglich. Als neuer Trainer wird Herr Otto Hermann vorgeschlagen.“ Tatsächlich übernahm Otto Hermann ab der Saison 2000/01 die Aufgaben des Trainers für alle Herrenmannschaften. Als Co-Trainer der 1. Mannschaft wurde ihm sein Sohn Andreas Hermann zur Seite gestellt

2. Mannschaft (Reservemannschaft)

Neben der 1. Mannschaft wurde auch eine 2. Mannschaft (Reservemannschaft) aufgestellt. Betreuer der 2. Mannschaft 1984 war Otto Hermann. In der Saison 1987/88 belegte sie den 12. Platz. Am Ende der Saison 1989/90 behauptete die 2. Mannschaft den 9. Platz bei 16:28 Punkten und 43:58 Toren. Beim 10jährigen Gründungsjubiläum des SV Eilsbrunn im Juli 1990 unterlag die „Reserve Eilsbrunn“ gegen Sinzing mit 0:2.

In der Jahreshauptversammlung 1993 wurde ein Nachwuchsmangel der 2. Mannschaft beklagt. Das Durchschnittsalter ihrer Spieler wurde damals zwischen 25 und 50 Jahren angegeben. Als ihr Betreuer zeichnete damals Raimund Söllner jun. verantwortlich. Ende der Saison 1993/94 fand man sie auf dem 7. Platz; Wolfgang Kugler war damals ihr Betreuer. Die Saison 1994/95 beendete die Reservemannschaft mit einem 8. Tabellenplatz und 48:69 Toren; Torschützenkönig war Andreas Brückl mit 15 Treffern. Wegen eingetretenen Spielermangels musste die Reservemannschaft im November 1995 vom Spielbetrieb zurückgezogen werden.

Alte-Herren-Mannschaft / Alte Liga

Die Alte-Herren-Mannschaft wurde 1983 erstmals aktiv. In der Jahreshauptversammlung vom 13.1.1984 konnte Franz Schuhmann als Betreuer der AH-Mannschaft „wegen der Kürze des Spielbetriebes“ noch keinen Bericht abgeben. Am 26.6.1984 wurde die Alte-Herren-Mannschaft von Betreuer Franz Schuhmann für den regulären Spielbetrieb 1984/85 angemeldet. 1988 belegte die AH-Mannschaft den 6. Platz. Beim 10jährigen Gründungsfest des SV Eilsbrunn im Juli 1990 spielte die Alte-Herren-Mannschaft Eilsbrunn gegen Schönhofen unentschieden 2:2. Am Saisonende 1992/93 erreichte die AH-Mannschaft einen beachtlichen 2. Tabellenplatz, am Ende der Saison 1993/94 jedoch nur mehr den 7. Platz.

In der Saison 1995 mit Spielbetrieb von April bis September gewann die Eilsbrunner AH-Mannschaft von 12 ausgetragenen Spielen 3, 7 wurden verloren, 2 unentschieden gespielt. Torschützenkönig war damals Sepp Heußler mit 8 Treffern. Die Plazierung am Saisonende wusste Claudius Vergho bei seinem Bericht in der Jahreshauptversammlung im April 1996 nicht exakt anzugeben, er stufte sie irgendwo „zwischen dem 2. und 8. Tabellenplatz“ bei acht Mannschaften ein ... Aber darauf kam es den Alten Herren offensichtlich auch gar nicht an, sondern mehr um die Gaudi beim Spiel.

Zur Saison 1996 berichtete Ernst Reißing in der Jahreshauptversammlung 1997: „Der Spielbetrieb begann am 13. April und endete am 10. August 1996 mit Vor- und Rückrunde. In der Vorrunde spielte die Mannschaft nicht sehr erfolgreich, es wurde kein einziges Spiel gewonnen, nur zwei Unentschieden. In der Rückrunde wurden alle Spiele gewonnen. Es reichte aber nur zum 5. Platz bei 8 Mannschaften ... Torschützenkönig wurde wieder einmal Hermann Ziegler mit 6 Treffern ... Außerdem spielten wir wieder bei einem Hallenturnier in Obertraubling. Es wurde genau so erfolgreich abgeschlossen wie im Vorjahr (nämlich letzter)“. Es kam aber auch der Zeitpunkt, in der die Alte-Herren-Mannschaft vom regulären Punktespielbetrieb abgemeldet werden musste. Dies war in der Saison  1999/2000 der Fall, da wegen Spielermangels der 1. Mannschaft auf Spieler der AH-Mannschaft zurückgegriffen werden musste.

Jugend-Mannschaften

Phase 1: 1980–1986

Bereits im Jahr der Vereinsgründung 1980 konnte eine C-Jugendmannschaft ins Leben gerufen werden. Ab September diesen Jahres wirkte sie unter Leitung von Otto Hermann – dem in der Gründungsversammlung des SV Eilsbrunn vom 26.1.1980 benannten Spielleiter – und Sepp Poschenrieder an Punktspielen mit. Im ersten Spiel gegen den TSV Deuerling musste sie am 13. September auf dem Platz in Schönhofen – ein eigener Platz in Eilsbrunn stand noch nicht zur Verfügung – eine herbe 0:7 Niederlage hinnehmen. Doch dafür siegte man am 20. September im zweiten Spiel in Duggendorf gegen den TSV Duggendorf haushoch mit 10:0!). Nach einer Niederlagenserie gegen Eichlberg/Neukirchen, Laaber, Oberpfraundorf, Undorf und Viehhausen folgte zum Abschluss der Herbstsaison 1980 eine Siegesserie gegen Hardt, Adlersberg und Brunn.

Die Mannschaft der C-Jugend bestand in der Herbst- Saison 1980 aus den Spielern Adler, Demel, Fodor, Gaul, Hecht, Hetzenecker, Huber, Leyerer, Ludwig, Matschiner, Nurtsch, Poschenrieder, Simmerl, Söllner, Troppmann, Tschischke und Tuschl (Mitteilungsblatt 1/1981).

Anfangs Juni 1981 wurde in einem Pressebericht angekündigt, dass in der Saison 1981/82 eine A-Jugendmannschaft zum Spielbetrieb angemeldet werden sollte. Jugendleiter Otto Hermann hätte auf seiner Liste bereits die Namen von 17 jungen Fußballern. Sogar eine Spielerdress-Garnitur in Bau-Weiß war schon vorhanden, gestiftet von der Eilsbrunner Kolpingsfamilie (MZ v. 1.6.1981). Doch die Anfangsbegeisterung verpuffte bald, die Mannschaft bzw. die Mannschaften lösten sich mangels Spielern im Sommer 1982 sogar auf. Den übriggebliebenen Spielern wurde durch Ausschuss-Beschluss vom 2. Juni 1982 empfohlen, beim SSV Schönhofen zu spielen.

In der Jahreshauptversammlung vom 13. Januar 1984 wurde als Schwerpunkt für 1984 die Neu-Gründung einer Jugendmannschaft vorgesehen. Wegen der nicht ausreichenden Zahl eigener Spieler wurde in der Fußball-Jugend dann zum Mittel der Bildung von Spielgemeinschaften mit Nachbarorten gegriffen. So schloss man sich 1984 in der B-Jugend zu einer Spielgemeinschaft Schönhofen/Eilsbrunn und in der C-Jugend zu einer Spielgemeinschaft Viehhausen/Eilsbrunn zusammen.´In dieser Phase wirkten Sebastian Ludwig als Jugendleiter und Johann Kolbinger als Schülerleiter. Diese Spielgemeinschaften waren in der Saison 1984/85 und 1985/86 aktiv.

Bei der Einweihung des Eilsbrunner Sportplatzes im Juli 1985 siegten die Spielgemeinschaften der E-Jugend SV Eilsbrunn / FC Viehhausen gegen die E-Jugend des SC Sinzing mit 8:2, die Spielgemeinschaft der B-Jugend des SSV Schönhofen / SV Eilsbrunn gegen die B-Jugend des SC Sinzing mit 2:1, die Spielgemeinschaft der A-Jugend des SSV Schönhofen / SV Eilsbrunn gegen die A-Jugend des SC Sinzing mit 5:3. Doch auch diese Konstruktion der Spielgemeinschaft wurde als nicht ideal empfunden, der Wunsch nach eigenen Mannschaften wurde wieder laut.

Phase 2: 1987–1995

Nach Fertigstellung des Sportheimes mit den Umkleidekabinen im Herbst 1986 sah der Sportverein Eilsbrunn die Voraussetzungen für eine vernünftige Jugendarbeit gegeben. Mit Schreiben vom 21.4.1987 luden daher die beiden Vorsitzenden Heinz Opitz und Franz Schuhmann zu einer Informationsveranstaltung am 29.4.1987 in die Gaststätte Erber ein. Es wurde die Gründung einer E- und 2 F-Jugendmannschaften beschlossen.

Tatsächlich konnten wieder Jugendmannschaften auf die Beine gestellt werden. 1988 wurden als Betreuer der´E-Jugend Otto Hermann, der F1-Jugend Reinhard Riedlbauer und der F2-Jugend Ernst Reißing gewonnen. Eine D-Jugendmannschaft trat erstmals in der Saison 1988/89 unter der Betreuung von Klaus Barbey an. Allerdings musste sie sich nach den ersten fünf Spielen mit dem letzten Platz begnügen, da ihren Spielern die Praxis aus der F- und E-Spielerzeit fehlte.

Die E-Jugendmannschaft unter der Betreuung von Otto Hermann hatte dagegen nach den Erfahrungen der Saison 1987/88 bis zur Jahreshauptversammlung im März 1989 bereits „enorme Fortschritte gemacht“ und den 7. von 10 Plätzen erreicht; die 6 von der Eilsbrunner Mannschaft erzielten Tore hatte alle Rüdiger Ellmauer geschossen. Als erfolgreichste Schülermannschaft wurde in der Jahreshauptversammlung 1989 die F 1-Jugendmannschaft unter ihrem Betreuer Walter Engl bezeichnet. Sie stand mit 10:16 Punkten und einem Torverhältnis von 37:6 auf dem dritten Tabellenplatz. Thomas Opitz hatte damals 20, Andreas Hermann 16 und Martin Dittmann 1 Tor geschossen. Demgegenüber musste sich die F2-Jugendmannschaft unter Ernst Reißing mit dem 9. Tabellenplatz begnügen. David Sturm war in dieser Mannschaft mit drei Treffern erfolgreich, Michael Weinzierl und Ulli Schmid gelang je 1 Treffer.

Interessant ist die Momentaufnahme des Leistungsstandes der Jugendmannschaften in der Saison 1989/90 zum Zeitpunkt der Jahreshauptversammlung des SV Eilsbrunn am 23. März 1990. Franz Schuhmann berichtete: Drei Jahre nach Wiedererweckung der Jugendabteilung nahm der SV Eilsbrunn nunmehr mit zwei E- und zwei F-Mannschaften am Punktspielbetrieb teil. Doch herrschte ein Spielermangel. Die E 1 mit ihrem Trainer und Betreuer Walter Engl stand nach 7 Spielen mit 12:2 Punkten und 42:14 Toren auf dem 2. Tabellenplatz. Die E 2, trainiert von Hans Biersack und betreut von Franz Schuhmann, fand sich nach ebenfalls 7 Spielen mit 2:12 Punkten und 10:38 Toren auf dem vorletzten Tabellenplatz. Die F 1 mit Trainer und Betreuer Ernst Reißing behauptete nach 8 Spielen mit 6:10 Punkten und 15:21 Toren den 5. Tabellenplatz. Am erfolgreichsten aber war damals die von Irene Weber betreute und Ludwig Jäger trainierte F 2: Sie sicherte sich nach 7 Spielen mit 14:0 Punkten und 35:3 Toren überlegen den 1. Tabellenplatz. In der Saison 1990/91 stellte der SV Eilsbrunn allerdings keine F1-Mannschaft mehr, sondern nur eine F2-Mannschaft. Diese spielte daher außer Konkurrenz mit. Am Ende der Saison lag diese Eilsbrunner Mannschaft auf dem 7. von 10 Plätzen mit einem Torverhältnis von 19:16 und einem Punktestand von 14:16. Torschützenkönig war Holger Dorr mit 12 Toren, gefolgt von Florian Weber mit 7 Toren und David Moewes mit 1 Tor. Dagegen krönte die E1-Jugend mit Jugendtrainer Walter Engl im Juni 1991 die Saison mit der Meisterschaft in der Gruppe 5. Sie errang 26:4 Punkte bei 83:13 Toren, Torschützenkönig war Tobias Meindl.

Diese Meisterschaft war der bis dahin größte Erfolg in der Jugendarbeit des SV Eilsbrunn (MZ v. 19.6.1991). Zur Belohnung durfte diese E1-Meistermannschaft am 15. Juni 1991 am Ausflug der Alte-Herren-Mannschaft nach München mit einem Ritteressen in der Welserkuchl im Feldherrnkeller teilnehmen. In der Saison 1991/92 erreichte die D7-Jugend 10:10 Punkte bei einem Torverhältnis von 48:30; Torschützenkönig wurde Andreas Hermann mit 15 Toren, gefolgt von Tobias Meindl mit 14, Thomas Opitz mit 12, Simon Lindner mit 3, Markus Riedlbauer mit 2, Markus Scheimer und Norbert Reißing mit je 1 Tor. Die E-Jugend erreichte 1991/92 15:17 Punkte bei einem Torverhältnis von 42:40; an die Spitze schoss sich Uli Schmid mit 13 Toren, gefolgt von Martin Gnad mit 12, David Sturm mit 10, Michael Weinzierl mit 3, Simon Lindner mit 2, Holger Dorr mit 1 Tor. Zu verbuchen war auch 1 Eigentor. In der F-Jugend dieser Saison dominierte als Torschützenkönig Florian Weber mit 26 Toren, vor Tobias Sturm mit 4, Michael Erber, Martin Riedlbauer und Christoph Peter mit je 1 Tor.

1992 übernahm Rudi Apfelbeck in Nachfolge von Franz Schuhmann die Funktion des Jugendleiters. Zunächst konnte die bestehende E-Jugend des SV Eilsbrunn am 6./7. Juni 1992 beim Pokalturnier des FC Viehhausen noch einen Erfolg verbuchen: Sie wurde überraschend Pokalsieger. Nach einer Bestandsaufnahme in der Jugendversammlung vom 16. Juni 1992 musste festgestellt werden, dass in der neuen Saison keine kompletten Mannschaften mehr gebildet werden konnten. Dementsprechend klagte Fußballabteilungsleiter Franz Erber in der Jahreshauptversammlung im Frühjahr 1993 über mangelnden Nachwuchs in den Jugendmannschaften, was in der Presse zur Schlagzeile „Eilsbrunner zeigen wenig Interesse an Fußball“ führte (MZ v. 6.5.1993). Konsequenterweise wurden aus der Not – wie schon einmal in den 1980er Jahren – wieder Spielgemeinschaften mit Nachbarvereinen geboren. Die F-Jugend bildete mit den Nachwuchskickern aus Schönhofen eine Spielgemeinschaft, die Heimspiele wurden in Schönhofen ausgetragen. Betreuerin aus Eilsbrunn war Annemarie Riedlbauer. Die E-Jugend vereinigte sich mit den Jugendlichen des SC Sinzing unter der Trainerleitung der Herren Beitz und Kitzinger, mit Irene Weber aus Eilsbrunn als Betreuerin. Heimspiele der E1-Jugend wurden in Sinzing, der E2-Jugend in Eilsbrunn durchgeführt. Die C- und D-Jugendteams taten sich künftig mit den Mannschaften von Schönhofen zusammen. Zuständig als Trainer waren Ludwig Jäger und Hermann Fröhlich, als Betreuer für die Eilsbrunner Spieler Ernst Reißing. Die Heimspiele für die C11-Jugend fanden in Schönhofen, die der D-7-Jugend in Eilsbrunn statt. Für die Teilnahme der Eilsbrunner Spieler am Training und den jeweiligen Punktespielen wurde ein Fahrdienst der Eltern organisiert. Für Ludwig Jäger sprang ab 1993 Franz Erber als Trainer ein. Für die Sommersaison 1994 übernahm Adam Albrecht das wöchentliche Training der Knaben- und Juniorenmannschaft des SV Eilsbrunn.

Die Spielgemeinschaft mit Schönhofen und Sinzing brachte schöne Erfolge. In der Saison 1995 wurde die Spielgemeinschaft SSV Schönhofen / SV Eilsbrunn mit der E-Jugend Meister (siehe Urkunde!), die Spielgemeinschaft SC Sinzing / SV Eilsbrunn mit der D-Jugend ebenfalls Meister. Der Saisonabschluss wurde am 2. Juli 1995 mit einem Grillfest auf dem Sportplatz in Eilsbrunn gefeiert. Auch 1996 wurden die Spielgemeinschaften aufrechterhalten. Doch der Zustand war letztlich unbefriedigend: Die Jugendlichen aus Eilsbrunn spielten nur noch in Mannschaften der Nachbarvereine, sie wollten wieder ihre eigenen Mannschaften. Walter Engl war damals Jugendleiter.

Phase 3: 1998 bis heute

Die Fußball-Jugendabteilung konnte im Juli 1998 nach mehrjährigem Fehlen einer eigenen Jugendmannschaft neu gegründet werden. Den Anstoß hierzu gab Vorstand Rudi Apfelbeck, der den Eilsbrunner „Neubürger“ Armin Mayer, einen vormaligen Jahnspieler, als Jugendtrainer und Walter Engl als Jugendleiter gewinnen konnte. Seine Fußball-Leidenschaft wollte Armin Mayer in die Förderung und den Aufbau des örtlichen Fußball-Nachwuchses investieren. Dies sollte sich als Glücksgriff erweisen, denn Armin Mayer wurde zum Motor der Jugendabteilung.

Armin Mayers Absicht ist es, mit der Förderung der Talente möglichst früh zu beginnen. Somit wurde zunächst eine Bambini-Mannschaft (G-Jugend) gegründet. Eine erste Zusammenkunft mit Eltern und Kindern verlief recht erfolgsversprechend, beim ersten Training kamen 15 Kinder zum Sportplatz. Zunächst wurden Freundschaftsspiele ausgetragen und es zeigte sich, dass die Eilsbrunner Bambinis mithalten konnten. Zwar wurde das 1. Spiel gegen Ziegetsdorf mit 0:2 verloren, doch das 2. Spiel gegen Nittendorf wurde dann schon mit 1:0 gewonnen. Zur Siegesfeier ging es anschließend gleich zum Pizzaessen. Das 3. Spiel gegen Brunn wurde wieder ein 1:0-Sieg. Danach folgte ein Unentschieden gegen Pielenhofen und eine 2:3-Niederlage gegen Duggendorf.

Die Jugendmannschaften spielen nicht nur um des Spaßes willen, sondern sie messen wie die Großen im Spielbetrieb mit anderen Mannschaften ihre Kräfte. In der Saison 1998/99 nahm man mit der G-Jugend bereits am Liga-Betrieb teil. Die Begeisterung, mit der Armin Mayer den Kindern ein tolles Training bot, zeigte Früchte. Es kamen immer mehr Kinder zum Training und man konnte auch über den Winter in der Halle die Begeisterung der Kinder aufrechterhalten. So wurden für die Saison 1999/2000 neben der Bambini-Mannschaft eine F-Jugend und EJugend aufgestellt. Für die Saison 2000/2001 gelang auch die Aufstellung einer D-Jugend. Die F1-Junioren des SV Eilsbrunn konnten sich im Jahr 2000 bereits über den Meistertitel der Gruppe K1 auf Kreisebene freuen. Im Herbst 2000 waren die Eilsbrunner Nachwuchskicker mit 50 aktiven Schülern und Jugendlichen mit einer F-, E-, D- und G-Mannschaft durchaus in der Lage, in den einzelnen Leistungsgruppen erfolgreich „mitzumischen“, so Trainer Armin Mayer (MZ v. 15.9.2000).

Sehr schnell stellten sich auch erste Erfolge ein. So wurde das Bambini-Turnier der Regensburger Turnerschaft im Winter 1999 gewonnen. Bei einem Hallenturnier in Burglengenfeld aus Anlass der Einweihung der Naabtalhalle im Februar 2000 errang die G-Jugendmannschaft (Bambini) aus Eilsbrunn den 1. Platz (MZ v. 19./20.2.2000; Vereinsausschuss-Sitzung v. 8.2.2000).

Fußball-Turniere sind ein besonderer Ansporn für die Nachwuchs-Kicker. Daher beteiligte man sich auswärts an Turnieren, lud aber auch nach Eilsbrunn zu Jugend- Fußballturnieren ein. Am 3./4. Juni 2000 richtete der SV Eilsbrunn sein 1. Jugend-Fußballturnier aus. Die Schirmherrschaft hatten Pfarrer Hans-Peter Greimel und Diakon Walter Bachhuber übernommen. Beim 2. Jugend-Fußballturnier am 26./27. Mai 2001 unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Franz Xaver Wiesner nahmen sogar 27 Mannschaften teil (MZ v. 11.6.2001).

Die Arbeit mit den Jugendlichen setzt eine intensive und engagierte Betreuung voraus. Im Jahr 2001 beispielsweise wurden die vier Jugendmannschaften von drei Trainern und zehn Betreuern gecoacht. Im Jahr 2002 beteiligte sich die Jugendabteilung am Eröffnungsturnier des Spiel- und Bolzplatzes in Eilsbrunn. Initiiert vom SV Eilsbrunn wurde dann 2003 der erste Kids Cup zusammen mit dem SC Sinzing ausgetragen. Insgesamt 46 Mannschaften nahmen an diesem Turnier teil.

In der Vereinsausschuss-Sitzung vom 26.2.2004 wurde die Gründung eines Fußballjugendfördervereins andiskutiert. Vorsitzender Apfelbeck hat sich mit den Vorsitzenden aus Sinzing und Viehhausen beraten: Es soll erst auf Jugendleiter- und Abteilungsleiterebene eine Klärung über diesen geplanten Verein herbeigeführt werden, bevor die Sache von den Vorständen weiterbehandelt wird.

Im März 2004 veranstaltete die Jugendabteilung des SV Eilsbrunn zum erstenmal ein Jugend-Fußballturnier in der neuen Mehrzweckhalle in Sinzing. 23 Mannschaften kämpften um den Sieg, die neue Halle wurde mit 173 Toren eingeweiht. Die Mannschaften des SV Eilsbrunn belegten in der G-Jugend den 2. Platz, in der F- und E-Jugend jeweils den 4. und in der C-Jugend den 6. Platz (MZ v. 10.3.2004).

Am 10./11. Juli 2004 fanden sich 30 Mannschaften zum „Kids Cup 2004“ auf dem Sportplatz Eilsbrunn ein. In der Gruppe der C-Jugend behauptete sich die Mannschaft des SSV Jahn Regensburg mit 15 Punkten und 20:0 Toren souverän, die Eilsbrunner belegten hier den Platz 4 (MZ v. 15.7.2004).

Einen Klassenaufstieg – wie die „Alten“ – schafften 2004 auch die „Jungen“. Im Sommer 2004 gelang der C-Jugend des SV Eilsbrunn unter ihrem Trainer Armin Mayer in einem „Husarenstück“ der Aufstieg in die Kreisklasse (MZ v. 18./19.9.2004).

Mehrmals wurde der erste Hallen Kid`s Cup in der Mehrzweckhalle Sinzing in der Presse erwähnt. Größtes Interesse wurde der C-Jugend gewährt, wo sich der Jahn Regensburg gegen den 1. FC Nürnberg durchsetzen konnte und der SV Eilsbrunn
einen äußerst respektablen dritten Platz erreichte. In den weiteren Altersklassen belegten die G- und die D-Jugend in einem starken Feld jeweils den 5. Platz, die F-Jugend wurde zweite, die E-Jugend konnte ihr Turnier sogar gewinnen.

Im September 2004 holte sich die F1-Jugend des SV Eilsbrunn in Sinzing beim „Alois-Beer-Dankes-Cup“ einen Siegerpokal im Endspiel gegen die Mannschaft des SC Sinzing (MZ v. 21.9.2004).

In der Eilsbrunner Jugendabteilung ist es selbstverständlich, dass zum Vereinsleben neben dem Training und Spielen auch weitere Aktivitäten gehören. Es werden jährliche Jugend-Weihnachtsfeiern, Grillfeste und Ausfahrten veranstaltet.

Fußballmärchen Türkei für den Nachwuchs

Ein Fußballmärchen wurde für den Fußballnachwuchs des SV Eilsbrunn im Jahr 2003 wahr: Vom 1. bis 8. März konnten 17 Kicker der D-, E- und F-Jugend in ein Trainingscamp an der türkischen Riviera bei Antalya fliegen. Ihr Trainer Armin Mayer hatte diesen preiswerten Aufenthalt, nach dem Vorbild eines Besuchs des SSV Jahn Regensburg im Jahr 2000 in der Türkei, vermittelt. Ein 30 Mann starker „Erwachsenentross“ begleitete die Nachwuchskicker, mit von der Partie war auch Co-Trainer Hans Otto Rieger.

Die Reiseorganisation lief über das Reisebüro Rudi Studenik, den kostenlosen Transfer zum Flughafen übernahm das Busunternehmen Maier. Untergebracht war die Reisegruppe im Sporthotel Topkapi, einem Nachbau des sagenumwobenen Palastes in Istanbul. Trainiert wurde auf einem der sechs Plätze des „World of Wonder“-Trainingscamps. Dabei kam man auch mit hochkarätigen ausländischen Mannschaften in Kontakt, so Spielern von Spartak Moskau, der U 21-Nationalmannschaft aus Kasachstan und zwei Schweizer Amateurliga-Mannschaften, dem FC Rüti und den FC Wiesendengen. Die Moskauer und Schweizer ließen sich für einen Wimpelaustausch und ein gemeinsames Foto gewinnen.

Zwar wurde ein Freundschaftsspiel am letzten Tag des Aufenthalts gegen eine Auswahl der Nachwuchsspieler der Millionenstadt Antalya mit 0:6 verloren, doch darauf kam es nicht an: Wichtig war – so Trainer Armin Mayer – ein durch das gemeinsame Erlebnis gesteigerter Teamgeist, das Kennlernen einer völlig anderen Kultur, der Einblick in die große Fußballwelt. Die Erinnerung an diesen Auslandsaufenthalt und die daraus erwachsende Motivation waren ein bleibender Gewinn für die Zukunft (MZ v. 21.2.2003 u. 15./16.3.2003).

Einen weiteren Höhepunkt für den SV Eilsbrunn stellte die Teilnahme am 21. internationalen Fußballturnier Trofeo Mediterraneo Cup in Callela/Barcelona, Spanien, vom 28.3. bis 5.4.2005 dar, wo 2 Mannschaften den SV Eilsbrunn vertreten waren.

[Index] [Abteilungen] [Verein] [Chronik] [Fotos] [Impressum]